Lindau
"Gerade wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf"
Willy Brandt

Zum Schulanfang

„Inklusion“ bedeutet für die Gesellschaft die Anerkennung und vor allem Einbeziehung der Vielfalt, die menschliches Leben hervorbringt. Es geht um vollständige und gleichberechtigte Beteiligung an allen gesellschaftlichen Prozessen, unabhängig von individuellen Fähigkeiten, Herkunft, Geschlecht oder Alter.

Ein inklusives Bildungssystem bezieht Vielfalt, zu der auch persönliche Einschränkungen oder Behinderung gehören, mit ein. Diese Heterogenität bedeutet demnach keinen Effizienzverlust des Lernens, sondern eröffnet neue Möglichkeiten, Lernen zu individualisieren und sogar erfolgreicher zu gestalten. Schüler nehmen diese Vielfalt als Bereicherung war.

Der Landkreis Lindau ist zwar sehr aktiv, dennoch bedarf es weiterer Anstrengungen, um Inklusion für alle möglich zu machen. Beispielhaft seien das Modell der Partner- und Kooperationsklassen, Einzelintegration, Mobile Sonderpädagogische Dienste (MSD), Tandemklassen, Schulbegleiter und der Ausbau der Schulsozialarbeit genannt. Diese Anstrengungen immer wieder einzufordern, ist eines der zentralen Themen der SPD.

Beitrag von Sylvia Schmid für die Lindauer Bürgerzeitung

Artikel veröffentlicht am: 12. September 2012