Lindau
"Gerade wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf"
Willy Brandt

Wir stellen unsere Kandidaten vor: Bezirkstagskandidatin für Kempten- Oberallgäu Regina Liebhaber

Regina Liebhaber können Sie mit Erststimme im Stimmbezirk Kempten- Oberallgäu und im restlichen Schwaben mit Ihrer Zweitstimme wählen.

Regina Liebhaber
52 Jahre alt
Fachlehrerin EG (Ernährung und Gestalten)
wohnhaft in Kempten
Kommunalpolitische Tätigkeit
Stadträtin und Beauftragte für Jugend und Familie in Kempten
Aufsichtsrätin Klinikverbund Kempten-Oberallgäu gGmbH
Aufsichtsrätin Kemptener Verkehrsbetriebe- und Beteiligungsgesellschaft GmbH & Co. KG
Verbandsrätin Zweckverband Landwirtschaftsschule Kempten (Allgäu)
Verbandsrätin Zweckverband Berufliches Schulzentrum Kempten (Allgäu)
Ehrenamtliches Engagement und Mitgliedschaften
Stadtjugendring Kempten: Vorsitzenden 1999-2011
seit 2011 Einzelpersönlichkeit
Mitglied: AWO, Haus International, Ikarus Thingers, KLECKS, Mieterverein, Naturfreunde, pro familia Kempten, SJD-Die Falken, Trachtenverein Edelweiß Kempten, Trachtenverein G.T.E.V. Almrausch Oberstdorf, VdK, ver.di, Verein Künstlerhaus e.V., Wildwasser Kempten e.V.

Deshalb kandidiere ich für den Bezirkstag Schwaben:
• Der Bezirk Schwaben übernimmt soziale, kulturelle und umweltpflegerische Aufgaben, die die Zuständigkeit oder die finanziellen Möglichkeiten von Gemeinden, Landkreisen und kreisfreien Städten überschreiten.
• Hierfür möchte ich mich gerne mit meiner Kraft sowie meiner Liebe zur Heimat und deren Menschen einsetzen und meine Erfahrungen als Stadträtin und langjährig ehrenamtlich Engagierte mit einbringen.
• Der demografische Wandel und die sich schnell ändernde Arbeitswelt werden in den nächsten Jahren sensible und zukunftsfähige Entscheidungen erfordern, um den Bedürfnissen der Menschen auch in Zukunft gerecht zu werden.
• Alte Menschen haben mit ihrer Kraft unsere Gesellschaft aufgebaut und mitgestaltet. Sie verdienen unseren Respekt, Fürsorge und vielfältige Angebote, um diesen Lebensabschnitt unabhängig ihrer finanziellen Möglichkeiten würdevoll zu verbringen. Gute Wohn- und Versorgungskonzepte sind hierfür genauso unerlässlich wie die Unterstützung und Begleitung pflegender Angehörige.
• Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft. Mit einer guten Förderung werden der Bezirksjugendring Schwaben und seine Jugendverbände auch weiterhin in der Lage sein, deren Entwicklung mit den hierfür erforderlichen Präventions-, Bildungs- und Freizeitangeboten zu begleiten.
• Immer mehr Menschen sind dem steigenden Druck am Arbeitsplatz und sozialen Problemen nicht mehr gewachsen. Die Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchtproblemen wird weiterhin ansteigen. Hierfür sind Konzepte zur Unterstützung von Betroffenen und deren Angehörigen erforderlich, die den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht werden. Dies schließt auch eine Neudefinierung verschiedener Krankheitsbilder und eine dringend notwendige breite Öffentlichkeitsarbeit ein. Es ist beschämend, dass es im 21. Jahrhundert offensichtlich noch Krankheiten gibt, die mit „gesellschaftlicher Scham“ besetzt sind.
• Eine Gesellschaft ist so stark wie ihre Mitglieder. Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Beeinträchtigungen jeder Altersstufe benötigen adäquate Hilfen, um ihren Platz in der Mitte der Gesellschaft einzunehmen. Hierfür ist ein breites Angebot an Inklusionsförderung genauso unerlässlich wie spezielle Förderangebote in Einrichtungen, um bedarfsgerechte Hilfen anzubieten.
• Globale Weltanschauung erfordert eine Öffnung über die Grenzen hinaus. Mit seinem Europabüro und seinen Förderprogrammen leistet der Bezirk einen wichtigen Beitrag hierzu. Als ebenso wichtig sehe ich, sich seiner eigenen Wurzeln bewusst zu sein und Heimat zu erfahren. Mit seinen kulturellen Angeboten, eigenen Einrichtungen und der Förderung von Brauchtum und Heimat ist der Bezirk auf einem guten Weg, dies zu stützen. Hierfür und besonders für die Unterstützung der dafür ehrenamtlich engagierten Musik- und Brauchtumsvereine möchte ich mich gerne in Zukunft stark machen.

E-Mail ginaliebhaber@t-online.de

Artikel veröffentlicht am: 13. September 2013