Lindau
"Gerade wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf"
Willy Brandt

Unvollständig: Nicht nur LZ-Leser wollen Tempo 30

...

1. Hilfreich wäre gewesen, den Antrag der Bunten Liste und SPD zu diskutieren, anstatt der 2009
aufgelösten 30 km/h Zonen an deren Stelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 km/h einzuführen.
2. Der Vollständigkeit wegen wäre zu berichten gewesen, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h auf einer Strecke von gut 100 m direkt vor der Schachener Schule als ein Feigenblatt betrachtet wird, weil sie meist wirkungslos ist..
3. Dass sich kurz vor der abknickenden Unteren Steig in der Enzisweilerstraße die Stadtbushaltestellen Enzisweiler Post befinden. Hier steigen nach Zählungen der Stadtbus GmbH täglich knapp 400 Fahrgäste ein und aus. Ein Teil von Ihnen quert an dieser in Richtung Bahnschranke unübersichtlichen Stelle die Fahrbahn. Auffällig wird diese Gefahrenstelle, glaubt man Lindauer PI- Leiter Thomas Steur, wohl erst, wenn ein vom Bahnübergang kommendes Auto einen Fußgänger erwischt.
4. Unverständnis löst die Tatsache aus, dass in der Wackertraße, wo PKWs auf eingezeichneten Parkflächen zur einen Hälfte auf dem Bürgersteig, zur anderen auf der Fahrbahn stehen, jetzt 50 km/h gefahren werden darf. Anschließend darf der Autofahrer ungebremst in die enge Bahnunterführung hineinfahren. Dies war und ist heute wieder eine Gefahrenstelle, nur dass dies den Verantwortlichen noch nicht aufgefallen ist.
5. Ich erinnere mich noch gut, wie in den siebziger und achtziger Jahren Zebrastreifen, Ampeln und Fahrradwege zur Sicherung des Schulweges in unser Schulzentrum von den Verantwortlichen abgelehnt wurden, um sie im gebührenden zeitlichen Abstand auf dem Wege des Polit-Recycling doch zu bauen..
Mit der Einführung der 30 km/h Zonen haben die Verantwortlichen in Verwaltung und Stadtrat erstmals die Verkehrsplanung im Sinne von Fußgängern und Radfahrern geändert. Die jetzige Lösung ist eine Rolle rückwärts in die Zeiten von Verkehrsplanern, die die Flüssigkeit des innerstädtischen Verkehrs erst mit 50 km/h gewährleistet sehen.

Hermann Dorfmüller

Artikel veröffentlicht am: 25. Februar 2011