Lindau
"Gerade wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf"
Willy Brandt

Ratsbegehren “Unterführung statt Schranken”

Der Stadtrat hat sich einstimmig dazu entschlossen, ein Ratsbegehren „Unterführung statt Schranken“ mit Stichfrage der BI gegenüberzustellen, um mit dem Bürgerentscheid Rechtsklarheit zu schaffen.

Die beauftragten Sachverständigen erläuterten eindeutig in der Sitzung die Lösung Unterführung als die technisch unproblematisch machbare, selbst mit unterstelltem 1000-jährigen Hochwasserstand des Bodensees sowie dem 100-jährig gemessenen Niederschlag. Die Unterführung ist um 3,5 Mio. billiger als die Brückenlösung. Entfallen würden damit auch die hohen, allein bei der Stadt liegenden Unterhaltungskosten der Brücke. Die Tieferlegung der Schienen kann im Schrankenbereich um ca. 60 cm erfolgen, was lärmschutztechnisch nicht viel bringt und ferner nicht bezahlbar ist.

Städtebaulich ist die Unterführung wesentlich verträglicher als die Brücke, auch die bessere Nutzbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer ist bei der Unterführung gegeben. Letztere verursacht wesentlich weniger Lärmimmissionen und ist sehr schnell umsetzbar, da das Planfeststellungsverfahren bereits läuft und schnell Baureife erreicht werden kann. Und das zählt! Wir Lindauer müssen uns von nicht darstellbaren Visionen verabschieden und die schnell umsetzbare Unterführung ermöglichen.

Beitrag für die Bürgerzeitung

Katrin Dorfmüller

Artikel veröffentlicht am: 15. Juni 2012