Lindau
"Gerade wer das Bewahrenswerte bewahren will, muss verändern, was der Erneuerung bedarf"
Willy Brandt

Auch der SPD- Unterbezirk Allgäu- Bodensee war in Vilshofen

Bei der größten Politischen Aschermittwochsveranstultung in Bayern mit 5000 Teilnehmern aus Bayern, Österreich und dem restlichen Deutschland waren auch 35 Teilnehmer aus unseren Unterbezirk.

Im vollen Bierzelt in Vilshofen redeten nacheinander der bayrische SPD- Vorsitzende Florian Pronold, Spitzenkandidat für die bayrische Landtagswahl Christian Ude und SPD- Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.
Florian Pronold ging in seiner Rede auf die vielen Wendemanöver von Horst Seehofer ein und bot ihm an, die Seite www. drehhofer.de zu überprüfen. Wenn er einen Fehler finden sollte, würde sich Florian Pronold sich persönlich entschuldigen, wenn er sich aber innerhalb einer Woche nicht widerspricht, würde er alle Beispiele auch als wahr anerkennen.
Danach sprach Christian Ude und zeigte in seinem Bayern ABC auf, das in Bayern schon viele Kommunen und Landkreise von SPD- Mitglieder regiert wird. Das L war Lindau am Bodensee. Als nächstes gab er eine Kostprobe seines kabarettistischen Talents und parodierte eine Sitzung der CSU-Spitze. Am Schluss seiner Rede ruft Christian Ude unter großem Jubel in die Menge: “Wir können es besser!”
Steinbrück zog in bester Aschermittwochsmanier über Teile der Bundesregierung her und verspottete Außenminister Guido Westerwelle als “Dekadenzexperten” und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen als “Talkshow-Queen”. “Irgendwo zwischen Helmut-Kohl-Postern und einem Barbie-Puppenhaus” liegt seiner Meinung nach das Weltbild von Familienministerin Kristina Schröder und erntete dafür viel Beifall. Zu Entwicklungsminister Dirk Niebel sagte er nur, dass er das Ressort übernommen habe, das er eigentlich abschaffen wollte. Seine Diagnose sei nach den Erfolgen der SPD bei Landtags- und Oberbürgermeisterwahlen, das die Union nervös und in Schockstarre ist. “Sie wissen, wir können sie packen – und wir werden es mit Eurer Unterstützung packen.”

Artikel veröffentlicht am: 14. Februar 2013